Entwicklungsgeschichte 1999 - 2000


11/2000 bis 12/2000 ScanMaster2 Revision 1.2

Einpflegen der Boardänderungen in die Revision 1.2, Aufbau des neuen Systems. Weitere Änderungen und Verbesserungen am Code, Entwicklung eines XML-Parsers für die Konfiguration des AVALON-Servers, Übernahme geringer Änderungen in die ScanMaster2 Boardrevision 1.3.
08/2000 bis 10/2000 ScanMaster2

Anpassung des Scannertreibers auf die neue Architektur / Portierung des Scannercodes auf den DSP, Erweiterung des Scannercodes. Implementierung der Schnittstelle PPC <-> DSP, die einen sehr hohen Datendurchsatz bei sehr geringer Latenz aufweisen muß (D.h. minimales Buffering und maximale Reaktionszeit). Das erste gescannte Bild war am 29.08. auf dem Oszilloskop zu sehen. Der erste Einsatz innerhalb einer Show war am 31.10. (Halloween). Genau 3 Jahre zuvor fand die erste öffentliche Show mit dem hier entwickelten System statt :-).
06/2000 ScanMaster Betriebssystem
Anpassung an die neue Architektur. Das System besteht nun aus 3 Teilen: Bootloader, Hardware-Treiber und System. Dadurch wird es möglich das Betriebssystem ohne Änderung auf allen bisher entwickelten Platformen zu betreiben. Implementierung des 100MBit Ethernet Treibers.
04/2000 bis 06/2000 ScanMaster2

Zurück an das CAD-System. Der ScanMaster2 wird komplett neu entwickelt... Ende März wurde während schwerer Stunden der Überlegung (Kostenoptimierung, Bauteile, Timing, Bauteilverfügbarkeit, ...) entschieden, Abschied vom bisherigen modularen Kurs auf Basis des MultiLink-Boards zu nehmen und einen 'schlanken' ScanMaster2 basierend auf einem eigenen Board zu entwickeln. Auf dem Board befindet sich neben dem DSP die ganze Analogtechnik und der 100MBit PHY für den PowerPC. Dieser sitzt mit dem SDRAM und dem Flash-ROM auf einer eigenen, auswechselbaren Huckepack-Platine.
03/2000 MultiLink
Kleinere Änderungen am Multilink-Board (100MBit, 96pol VG-Leiste). Die gewonnenen pins werden auf den Erweiterungsstecker durchgeschleift, um den ISP-Standard unterstützen zu können.
12/1999 Avalon Server
Erweiterung des Server Gateway APIs, Implementierung eines JAVA Interfaces für den Zugang. Module können nun auch auf einem anderen Rechner in JAVA ablaufen und dem Server die Daten schicken weiterhin kann der Server diese Module starten. So könnte ein Modul-Server im Internet entstehen, der dann von AVALON angezapft wird und die Daten für die Show liefert. Das Gateway-Interface hat einen 90% Zustand erreicht und kann 'public' gehen.
10/1999 bis 12/1999 ScanMaster Betriebssystem (Klingon 2.0)
Nun hat das Betriebssystem auch noch einen neuen IP-Stack. Alles ist da - ARP, IP, RAW-IP, UDP, ICMP - nur TCP fehlt noch. Auch das Socket API ist komplett neu. Das war nicht ganz so einfach eine wirklich schnelle, funktionierende Synchronisation der Threads zu erreichen. Dafür gibt's jetzt im Kernel Multievent-Blocks. Die BSD Methode war mir irgendwie gar nicht sympathisch - da musste was eigenes her.
08/1999 ScanMaster2
Inbetriebnahme des ScanMaster2 Prototypen-Boards. Es gab ein paar Schwierigkeiten - aber das ist ja schon fast normal. Allerdings muß die Softwareportierung und der DSP-Code noch etwas warten - Hab' ganz einfach zuviel zu tun.
05/1999 bis 06/1999 GraphEd
Redesign und Erweiterung des Grafik-Editors. Der Editor kann nun mit Farbverläufen und Morphs über mehrere Bildebenen umgehen. Ein völlig neues Speicherformat wurde entwickelt, welches auf Größe und Ladegeschwindigkeit optimiert ist. Erweiterung der 3D-Graphikbibliothek zur Unterstützung des neuen Morphings.
04/1999 bis 05/1999 Avalon Launcher 2.0
Portierung des Launchers nach Java sowie Weiterentwicklung der Parametrierbarkeit von Modulen. Einführung von zusammengesetzten Parametern (Werte, die aus mehreren Einzelwerten bestehen, z.B. RGB-Farbe). Die Portierung geschah im Hinblick auf zukünftige Hardware (Pen-Tablet PCs), die nur selten unter OS/2 läuft.
01/1999 bis 03/1999 ScanMaster Betriebssystem
Weiterentwicklung des Betriebssystems unter Benutzung der Hardware von Mr.Data. Totale Überarbeitung aller Basiskomponenten. Einführung von Prozessen und eines redundanten vollkommen statischen Exception-Managements. Neue Startup-Prozedur, vereinfachte Mechanismen um einen Build mit genau selektierten Modulen zusammenzustellen.
01/1999 Mr.Data
Der neue Steuerrechner ist endlich fertig (jedenfalls soweit, daß er zuckt, wenn man ihn anschaltet). Lange hat die Harware hier rumgelegen bis sich Dirk endlich dem Bau dieses Rechners annahm. Und Renni gab ihm dann auch gleich den richtigen Namen!

Bisher war es nur möglich Projektoren an das Performance Network anzuschließen bzw. andere Komponenten über den Umweg eines PCs. Dieses Manko wird durch Mr.Data beseitigt werden. Zur Verwendung kam ein PowerPC MBX-860 Board von Motorola. Die implementierten Schnittstellen umfassen DMX512, 3 x Seriell und verschiedene digitale und analoge I/O Leitungen.
E-Mail an CSoft